Bollenwees

St. Bernhard von Aosta (15. Juni)

Offene Kapelle am Steilhang hinter dem Gasthaus am Weg von Bollenwees nach Furgglen.

Die Kapelle besteht aus einem sehr steilen Satteldach ohne Wände. Als Altar dient eine Granitplatte auf einem Steinpodest. Ein Findling vor der Kapelle dient als Volksaltar. Die Kapelle verfügt über ein kleines Glöcklein.

Geschichte
Droben auf Alp Fählen wurde 1901 ab der Felswand beim Fussweg von der Bollenwees zur Saxerlücke ein Bildstock zu Ehren Maria der Engel als Gelöbnis für die Bewahrung vor einer Viehseuche errichtet. Im Jahre 1942  wurde dieser durch einen Altar unter einem Pultdach ersetzt. Weil das Dach wegen den grossen Schneelasten mit den Jahren baufällig wurde, plante man auf Initiative der Pfadfinderabteilung Fontana Gallus St. Gallen einen Kapell-Neubau zu Ehren des hl. Bernhard von Aosta, dem Patron der Bergsteiger. Der Pfadiführer Markus Bollhalder projektierte eine neue Kapelle, für die durch die Heimatschutzkommission Appenzell I.Rh. der jetzige Standort zugewiesen wurde. Im Sommerlager 1973 arbeiteten die Führer und Pfader von St. Gallen mit vielen freiwilligen Helfern und der tatkräftigen Leitung und Unterstützung von Baumeister Hugo Oettli am Neubau. Am 22. September (Mauritiustag) 1973 konnte die Kapelle vor dicht gedrängten Reihen von Besuchern durch Bischof Hasler geweiht werden. Dabei wurde das Patrozinium geändert zu Ehren des hl. Bernhard von Aosta. Nachdem im Februar der Baurechtsvertrag mit der Alpgenossenschaft Bollenwees abgeschlossen werden konnte, fand im März gleichen Jahres die Gründungsversammlung des Trägervereins statt.

offen Kapelle ohne Wände
Bezirk Schwende-Rüte
Eigentümer  Trägerverein der Kapelle Bollenwees
Besonderes Im Sommer findet jeden zweiten Sonntag um 14.00 Uhr eine heilige Messe statt. Kapellfest ist am 15. Juni oder am darauf folgenden Sonntag.

Kontakt

Bollenwees
Markus Stäheli
Sonnhaldenstrasse 17, 9113 Degersheim