Sankt Anna Haggenbrugg

St. Anna (26. Juli)

Die schönste Rokoko-Kapelle Innerrhodens steht an einem Verkehrsengpass bei der neuen Haggenbrücke an der Strasse von Appenzell nach Steinegg.

Im lnnern befindet sich ein prachtvolles Rokokoaltärchen, eines der schönsten in unserem Lande, mit Statuen links und rechts. Im Kapellinnern hat es vor dem Abschlussgitter Betbänke für 12 Personen. Die kleine hölzerne Empore mit Balustergeländer stammt aus dem Jahre 1855. Die Kapelle ist geschlossen.

Geschichte
Als Vorläufer der Kapelle dürfte schon seit Beginn der ersten Brückenbauten dort ein Bildstöcklein gestanden haben. Um 1700 wurde das Bildstöcklein zu einer Kapelle erweitert, für welche 1709 durch Johann App in Feldkirch eine Glocke gegossen wurde. Durch die Pflegerfamilie Streule wurde 1767 die Kapelle erneuert und massgeblich vergrössert. Der einheimische Bildschnitzer Joseph Ulrich Hörler schuf den Altar mit den wertvollen Seitenaltären. 1854-1858 erfolgte eine Renovation, 1887 wurde die Kapelle neu bemalt, 1894 entstand ein neues Chorgitter von Schlosser Sutter. 1950 erfolgte die bisher letzte Renovation durch Kunstmaler Johannes Hugentobler. Dabei wurden die Dekorationsmalereien aus dem 19. Jahrhundert beseitigt und ein neuer Dachreiter aufgesetzt. Im Jahre 2000 wurden an der Kapelle Unterhaltsarbeiten ausgeführt und das Dach renoviert. Nach dem Neubau der Haggenbrücke wurde die Kapelle im Herbst 2010 innen und aussen neu bemalt.

offen Die Verwalterin öffnet gern auf Wunsch
Bezirk Schwende
Eigentümer Die Eigentumsverhältnisse sind nicht geregelt
Besonderes  In Fachkreisen wird sie als die schönste Rokoko-Kapelle in Appenzell Innerrhoden bezeichnet. Am Kapellfest wird eine hl. Messe gefeiert.

Kontakt

Sankt Anna Haggenbrugg
Ingrid Loepfe-Kölbener
Schönenbüel 46, 9050 Appenzell Steinegg
Tel. +41 71 787 38 87