Lehnkapelle

Maria zur Sonne (Mai)

Die Lehnkapelle Maria zur Sonne hat wohl den schönsten Standort weitherum. Sie steht an der Lehnstrasse neben dem Bauernhaus «Studen» nahe der Burg Clanx.

Aufgrund ihrer Ausmasse und ihrer architektonischen Merkmale ist sie eine der wichtigsten barocken Kapellbauten lnnerrhodens. Von Westen her betritt man durch den pultartigen Vorschopf den Betsaal mit dem Gipsgewölbe und steht vor einem Neurenaissance-Blockaltar. Auf dem steilen Satteldach thront ein Dachreiter von 1980 mit offenem Glockenstuhl und Spitzhelm. Die gekrönte stehende Madonna und die Glasgemälde stammen von 1890 und die «Chindliweh-Muttergottes» an der linken Wand von 1700. Aus der Zeit um 1760 datiert die grosse Figur der hl. Wiborada. Die 14 Stationenbilder im Vorzeichen wurden 1770 geschaffen. Eine Sammlung von wächsernen Votivgaben erinnert an so manchen Bittgang. Die Glocke mit 46 cm Durchmesser wurde 1874 bei der Firma Keller in Zürich gegossen. Die Kapelle weist 20 Sitzplätze auf und hat eine elektrische Beleuchtung.

Geschichte
Die Andachtsstätte «Maria zur Sonne» wurde 1628 erstmals erwähnt. 1633 erhielt sie die Hofstatt. Nach einer Erneuerung im Jahre 1657 erfolgte 1745 der Neubau der heutigen Kapelle. 1889 und 1913 erfolgten weitere Renovationen. 1958 wurde das Türmchen renoviert und 1973-1981 fand eine umfassende lnnen- und Aussenrenovation durch einheimische Handwerker statt. Seither wurden immer wieder kleinere Unterhaltsarbeiten durchgeführt.

offen                      Die Kapelle ist offen
Bezirk Appenzell
Eigentümer                                            Die Kapelle gehört zur Liegenschaft Lehnkapelle
Besonderes Maiandachten. Anlässlich der Stoss-Wallfahrt ertönt die Glocke.

 

Kontakt

Lehnkapelle