Lourdes-Kapelle Appenzell

Unsere liebe Frau von Lourdes (11. Februar)

Schön renovierte Kapelle im Dorf Appenzell auf einem kleinen Hügel oberhalb des Hallenbades und der Sitterstrasse.

Grössere, schlichte Kapelle mit steilem Satteldach, geschlossenem Vorzeichen und sechsseitigem Dachreiter von 1891; darin hängen zwei Glocken von 1593 und 1621. Der Chor wird geprägt von der Muttergottes-Grotte und einem wertvollen Rokokokreuz  von 1760 aus der alten Kirche Schwende.  Im Gebetsraum sind 12 Bänke à  3 - 4 Plätze und eine kleine Empore mit elektronischer Orgel. Die Kapelle verfügt über eine elektrische Bankheizung.

Geschichte
Die Kapelle wurde 1594 als Siechenkapelle erbaut und dem hl. Martin und der hl. Elisabeth von Thüringen geweiht. Der FIügelaltar von Jakob Girtanner aus dem Jahre 1597 befindet sich heute im Heimatmuseum. Ab 1760 diente die Kapelle als Armenhaus-Kapelle. 1891 folgten neue Rundbogenfenster mit Glasmalereien. Nach dem Bau des neuen Armenhauses wurde die Kapelle 1904 geschlossen und als Abstellraum verwendet. 1936 nahm sich der neugegründete Lourdes-Verein der Kapelle an und richtete dort eine Lourdes-Grotte ein. Seither dient sie als Lourdes­ Kapelle. Heute ist wieder der Kanton zuständig. 1948/49 wurde ein grösseres Vorzeichen erstellt. Im Jahre 2000 erfolgte eine umfassende lnnen- und Aussensanierung durch Architekt Erich Ladner aus Rheineck.

offen Die Kapelle ist tagsüber offen
Bezirk Rüte
Eigentümer                                                                                     Finanzdepartement des Kantons Appenzell I.Rh.
Besonderes Am 15. August findet eine Krankensegnung und am Abend eine Lichtprozession statt; jeden Sonntagabend Rosenkranzgebet. Am Kapellfest eine heilige Messe.

Kontakt

Lourdes-Kapelle Appenzell
Mesmerin: Rosmarie Nisple
Gaiserstrasse 14, 9050 Appenzell
Tel. +41 71 787 12 03