Der Gastgeber im Berggasthaus Schäfler

Dölf Dobler ist der Gastgeber im Berggasthaus Schäfler. Der gelernte Zimmermann, der mit seiner Familie in Schwende wohnt, hat das Berggasthaus Schäfler im Jahre 2000 von seinen Eltern übernommen. Er und sein Team bewirten, von Mitte/Ende April bis Anfang November, Gäste aus aller Welt. 

 

Dölf Dobler ist auf dem Schäfler aufgewachsen, so kennt er den Umgang mit den Gästen schon aus seiner Kindheit. Er erinnert sich noch, wie sein Grossvater sämtliche Waren mit dem Maultier auf den Schäfler transportierte, da es noch keine Transportbahn gab. Sein Grossvater war sehr skeptisch, als die Bergbahn auf die Ebenalp eröffnet wurde. Er hatte bedenken, dass die Gäste nicht mehr zum Schäfler hochlaufen, sondern mit den Sonntagsschuhen auf der Ebenalp verweilen würden. Im Nachhinein war diese Angst jedoch unbegründet.

Das Berggasthaus wurde im Jahr 1915 vom Urgrossonkel, dem Äscherfrenz, in Schwerstarbeit aufgebaut. Die Bauzeit dauerte     trotz Kriegszeit nur zwei Jahre. Die Baubewilligung war jedoch daran gekoppelt, dass er den Weg vom Schäfler Richtung Säntis erstellen musste. 

 

 

 

Vor zwei Jahren feierte das Berggasthaus Schäfler das 100-jährige Bestehen. Während all den Jahren wurden viele schöne Feste gefeiert und es gibt wohl kaum ein Land, aus dem nicht schon Gäste auf dem Schäfler logiert haben oder zumindest mit Speis und Trank versorgt wurden. Der Besuch eines Gastes ist Dölf Dobler in bester Erinnerung. Dölf erzählt: «Es war 2013 als ein Gast mit sportlichem Schritt  des Weges kam. Als er sich setzte und wir ins Gespräch kamen, erzählte er mir, dass er nun 98 Jahre alt sei, so alt wie das Berggasthaus Schäfler».


Im Sommer auf dem Berg und im Winter im Tal
Seine Leidenschaft im Sommer ist das Berggasthaus Schäfler. Doch Ende Saison kommt Dölf gern wieder zu seiner Familie ins Tal zurück. Er und seine Frau haben 3 Söhne, die schon selbständig sind. Nach der strengen Sommersaison widmet er sich im Winter gern dem Schiesssport und dem Ski-und Langlaufen.