Hackbrettbauer Johannes Fuchs

Johannes Fuchs ist der einzige Hackbrettbauer in Appenzell Innerrhoden. Über achtzig Arbeitsstunden wendet der gelernte Möbelschreiner für ein Hackbrett auf. Aber Fuchs baut die Instrumente nicht nur: Seine Auftritte mit dem 125-saitigen Instrument führten ihn bereits rund um die Welt. Zudem können ihn Gruppen auf Voranmeldung in seiner Werkstatt besuchen.

In Johannes Fuchs’ Werkstatt, die er seine Stube nennt, hat der zweifache Familienvater bereits unzählige Hackbretter hergestellt. Hackbretter zu bauen, ist reine Handarbeit und erfordert viel Geschick und Akribie. Zwischen achtzig und hundert Stunden nimmt die Herstellung eines typischen Appenzeller Hackbrettes in Anspruch. Damit auch Laien auf einen Blick ein Fuchs-Hackbrett erkennen, verziert Johannes Fuchs die Schallöffnungen jeweils mit zwei Rosetten, die immer dasselbe Muster haben.

Als Material eignet sich Fichtenholz am besten. Damit Fuchs am Ende für seine Instrumente garantieren kann, sucht er im Herbst jeweils die richtigen Tannen aus. Die werden nicht irgendwann gefällt, sondern dann, wenn Jahreszeit, Mondstand und Sternzeichen stimmen. Der Zeitpunkt des Fällens hat eine nicht zu unterschätzende Auswirkung auf die Schwundmasse des Holzes und den späteren Klang des Instruments. Bevor aber das Tannenholz zugeschnitten, verleimt, gebohrt, geschnitzt, geschliffen und lackiert wird, ruht es einige Jahre in einem entsprechenden Lager. Die 125 Saiten auf dem Appenzeller Hackbrett erzeugen eine Zugkraft von rund einer Tonne. Mit Stegen werden je 5 Saiten in 25 Chöre aufgeteilt, was den typischen mehrstimmigen Klang beim Anschlagen mit der Rute erzeugt. Die Tonhöhen entstehen durch die Länge der Saiten und deren Spannung, was die Trapezform des Hackbretts erklärt. Ein Hackbrett ist nicht nur anspruchsvoll herzustellen; bereits kleinste Raumeinflüsse verstimmen die Saiten.

Das Notenlesen beherrscht Fuchs bis heute nicht, und dies obschon er jährlich dutzende Konzerte gibt. Seine Leidenschaft trägt Johannes Fuchs immer wieder gerne in die weite Welt hinaus. Dies macht er mitunter in seiner Funktion als Vizepräsident der Cimbalom World Association (CWA) oder im Vorstand des VHbS (Verband Hackbrett Schweiz).

Kontakt

Johannes Fuchs
Herr Johannes Fuchs
Gaiserstrasse 135, 9050 Appenzell Meistersrüte
Tel. +41 71 787 44 01, Fax +41 71 787 84 01
johannesfuchs@dont-want-spam.hackbrett.ch
www.hackbrett.ch