Appenzeller Alpenbitter AG

Seit 1902 wird am Rand von Appenzell ein Likör hergestellt, der von Ärzten einst sogar als Medizin empfohlen wurde: der Appenzeller Alpenbitter. Einige seiner 42 Kräuter kommen von Kräuterfrauen aus der Region. Bald sollen es noch mehr sein.

Das Rezept des Appenzeller Alpenbitters ist bis heute unverändert. Dieser wird zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen ohne chemische Zutaten hergestellt. Genauso verändert sich die Struktur der Appenzeller Alpenbitter AG. Sie ist seit Gründung in Familienbesitz und das soll auch so bleiben. Und die Strategie stimmt: Der Appenzeller Alpenbitter gehört heute zu den meistverkauften Spirituosen in der Schweiz.

Fünf Appenzeller Bauernfamilien pflanzen Kräuter für den Appenzeller Alpenbitter an. Und bald sollen es noch mehr sein. «Ich spüre so viel Leidenschaft und Stolz bei diesen Bäuerinnen. Genau das braucht es für den «Appenzeller Alpenbitter», so Stefan Maegli. Zitronenmelisse, Lavendel, Bergbohnenkraut, Pfefferminze und Wermut wachsen heute in ihren Gärten, und bereits werden Erfahrungen mit weiteren Kräutern gesammelt.

 

Öffentliche Führungen für Gäste
Jeden Mittwoch, vom April bis Oktober, von 10.00 – 11.30 Uhr

Kontakt

Appenzeller Alpenbitter AG
Weissbadstrasse 27, 9050 Appenzell
Tel. +41 71 788 37 88, Fax +41 71 788 37 89
info@dont-want-spam.appenzeller.com
www.appenzeller.com

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 8.00 – 11.30 Uhr / 13.30 – 17.00 Uhr