FREITAGSGESPRÄCHE: DAS STAUNEN IST DER WEG ZUR WAHRHEIT - MATHEMATIK DES DASEINS

Wie kann etwas zugleich korrekt, aber nicht wahr sein? Was verrät ein Kartenspiel über das Wesen der Zeit? Und was haben Quadratzahlen mit Farben zu tun? Rudolf Taschner unternimmt eine Reise an die Grenze von Mathematik und Philosophie. Er zeigt, dass in Zahlen Antworten auf die grössten Fragen verborgen liegen, wie zum Beispiel: warum schon Pythagoras in den Zahlen den Ursprung des Kosmos erblickte und weshalb Nobelpreisträger bis heute darüber rätseln, warum die Mathematik die Natur auf so wundersam treffende Weise zu beschreiben vermag.

Professor Dr. Rudolf Taschner begann 1977 an der Technischen Universität Wien zu arbeiten, an der er bis heute als Professor tätig ist. Er gründete 2002 und betrieb bis 2017 zusammen mit seiner Frau Bianca und Kollegen der Technischen Universität Wien den «math.space», einen Veranstaltungsort im Wiener Museums Quartier, der Mathematik als kulturelle Errungenschaft präsentierte. 2004 wurde er vom Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten zum Wissenschafter des Jahres gewählt. Für sein Buch Der Zahlen gigantische Schatten wurde er 2007 mit dem Donauland-Sachbuchpreis ausgezeichnet, und sein Buch Rechnen mit Gott und der Welt wurde zum «Buchliebling 2010» gewählt. Seit Herbst 2017 engagiert sich Taschner politisch für die Österreichische Volkspartei und ist dort als Experte für Bildung und Wissenschaft tätig. Er leitet den Wiener Wirtschaftskreis, eine Denkfabrik der Wirtschaftskammer Wien im Gebiet der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Publikation: Die Farben der Quadratzahlen, München 2019

Anmeldung unter: info@kunsthalleziegelhuette.ch

Datum

Freitag, 19. Juni 2020
19.00 bis 20.30 Uhr

In Kalender speichern

Treffpunkt

Kunsthalle Ziegelhütte

Ort

9050 Appenzell

Veranstalter

Kunsthalle Ziegelhütte
Ziegeleistrasse 14, 9050 Appenzell
Tel. +41 71 788 18 60, Fax +41 71 788 18 61
info@dont-want-spam.kunsthalleziegelhuette.ch
www.kunsthalleziegelhuette.ch

Kosten

Der Vortrag ist kostenlos – es gilt der Eintritt ins Museum!