Chronik

75 Jahre Bergwirte-verein

Die offizielle Gründung des Bergwirte-Vereins Alpstein liegt erst 75 Jahre zurück. Ein Blick in die Chronik zeigt aber, dass in diesem Gebiet bereits ab 1850 die ersten offiziellen Gastgeber durstige und hungrige Berggänger bewirteten. Die Vorfahren der heutigen Alpstein-Wirte erkannten früh das Potenzial und scheuten weder Kosten noch Mühen, um während der kurzen Sommersaison für ihre Gäste da zu sein. Meist gelangten Baumaterial und Lebensmittel nur dank purer Manneskraft über unwegsames Gelände zu den einfachen Hütten.

Damit die Alpstein-Wanderer sicheren Weges die eindrückliche Bergkulisse erkunden konnten, wurde sehr viel Zeit und Arbeit in ein gut ausgebautes Wanderwegnetz gelegt. Der gemeinsame Unterhalt und Ausbau der Wanderwege war denn auch einer der Hauptgründe, dass 1942 der Bergwirte-Verein Alpstein aus der Taufe gehoben wurde. Im Lauf der Zeit entwickelte sich aus dieser Zweckgemeinschaft, die jedes Sommerhalbjahr zwischen 900 und 1200 Stunden Fronarbeit für das Wegnetz leistet, eine verschworene Gruppe mit 25 Bergwirtefamilien.

Download der Chronik als PDF

Beginn Chronik
Besitzerwechsel
Ereignis
Umbau / Ausbau
Eröffnung
Neubau
Kauf
Wirtewechsel
Pächterwechsel
Neubau
Transportbahn
Elektrifizie­rung
Pacht
Legende

75 Jahre Bergwirte-verein

um 840

Kronberg

erstmalige Erwähnung des Kronbergs

(Chraunberch – Krähenberg – Kronberg)

1071

Hoher Hirschberg

«Hirsperc» erstmals erwähnt

in der Stiftungsurkunde

der Pfarrei Appenzell

Meglisalp

die Meglisalp wird erstmals im Stiftsbrief des Abtes von St.Gallen erwähnt. 

1464

Kronberg

St.Jakob (Quelle):

Bau eines Kirchleins

1535

Warth

Liegenschaft Warth, erbaut

durch die Gebrüder Uli & Enz Huber

aus der Lehner-Rhode

1579

Lehmen

erste Besitzer der

Weide im «Laimen» erwähnt

1621

Aescher

die Höhlenkapelle Wildkirchli von den Eremiten wird offiziell eingeweiht.

1623

Hoher Hirschberg

im Kriegsrodel 1623 wird der

Hohe Hirschberg auch als

«Buschgisweid» bezeichnet

1790

Meglisalp/ Alpstein

Michel Schmid aus Stockach

im Badischen ist der erste Landesfremde, der im Alpstein am

27. Juli tödlich verunglückt

 

1800

Staubern

erster bekannter Besitzer war Jakob Huber «Melchenuelis» Pfannenstiel, Brülisau

Bollenwees

Bewirtung von Gästen in der Sennhütte bereits um ca. 1800

1805

Aescher

Neubau der Hütte durch Josef Büchler, zahlreiche Besitzerwechsel

1827

Staubern

Bewirtschaftung der Staubern mit vielen Besitzerwechsel, verbunden mit harter Arbeit (26 Handänderungen)

1829

Staubern

Koller Johann Anton baut neues

Berggasthaus am heutigen Standort «under der Chanzel»

 

1846

Alter Säntis

Steinhütte durch Jakob Dörig

«Schribersjock» erbaut

1847

Hoher Kasten

Steinhütte mit Bretterdach erbaut duch Zellweger, Trogen

1850

Alter Säntis

Josef Anton Dörig, «Hansurchessebedöni»

Hoher Kasten

Bau einer Schutzhütte

mit Heulager für acht Personen

1851

Kaubad

Joh. Baptist Rusch kauft die

Kaubad-Heimat für 3000 Gulden

Warth

Franz Anton Hörler kauft die Liegenschaft mit dem bereits bekannten Gasthaus um 3000 Gulden und 6 Taler Trinkgeld

1852

Hoher Kasten

Gasthaus von Jakob Dörig "Schribersjock"

1853

Aescher

Tod des letzten Eremiten auf dem Wildchirchli: Übernahme des Wildkirchli durch Äscher

1854

Kaubad

Badeanstalt mit heilkräftigem

Wasservorkommen

1857

Kaubad

Joh. Anton Inauen und Josef Anton Gmünder kaufen das Kaubad

Ruhesitz

Jakob Dörig «Schribesjock» erbaut einstöckiges Gasthaus und führt es sechs Jahre selber


1858

Meglisalp

Josef Anton Dörig «Mattebueb» kauft eine kleine Sennhütte auf Meglisalp, mit der Absicht, diese durch einen Neubau zu ersetzten; Projekt wird bis 1861 partout nicht bewilligt

Kaubad

Josef Anton Gmünder übernimmt

das Kaubad als Alleinbesitzer für

4700 und 50 Gulden Trinkgeld

1860

Aescher

Bau des Gasthauses

1861

Ebenalp

erstes Gasthaus durch

Johann Anton Schmied

Meglisalp

Neubau der Sennhütte mit dem Ziel, erste Gäste zu verköstigen

1862

Hoher Kasten

Josef Anton Dörig, "Mattle"

Meglisalp

Gründer der Bergwirtschaft Meglisalp,

Josef Anton Dörig «Mattebueb», verkauft an seinen Vetter Josef Anton Dörig «Hansurchesebetoni»

1868

Alter Säntis

Ausbau Stube, 2 Schlafzimmer

und 20 Heulager

Seealpsee

erstes Gasthaus Seealp in den Reslen, Johann Baptist Sutter

1869

Hoher Kasten

Erweiterung

1870

Aescher

Johann Jakob Dörig «Schottejockeli»

Alter Säntis

Andreas Dörig

Ebenalp

etliche Handänderungen, letztlich

wieder an Johann Anton Schmied

Warth

Josef Anton Sonderer

«Spiesslersebedöni» kauft die Warth

1872

Aescher

Johann Baptist Inauen

Tierwis

SAC Toggenburg, Hochalp und Säntis SAC

bauen den Säntisweg durch die «Muusfalle–

Ellbogen–Tierwis–Gyrenspitz» zum Säntis

1873

Tierwis

Bau der ersten Clubhütte

1874

Alter Säntis

Umbau / Ausbau zum zweistöckigen Gebäude

Seealpsee

Johann Baptist Stark

1875

Kaubad

Josef Anton Gmünder Sohn stirbt mit 47 Jahren, Witwe Gmünder-Neff übernimmt die Heimat für 35’420 Franken

1876

Seealpsee

Johann Anton Dörig

1878

Kaubad

Neubau durch Witwe Gmünder

Kronberg

erste Bergwirtschaft auf dem Kronberg eröffnet, gemäss Inserat im «Appenzeller Volksfreund»; damals wurde nicht oben auf dem Grat, sondern auf der Jakobsalp gewirtet

1879

Seealpsee

Johann Baptist Dörig-Ebneter

Tierwis

Familie Looser aus Ennetbühl übernimmt die Wartung der Tierwis-Hütte

1881

Seealpsee

Johann Baptist Dörig-Ebneter

erbaut sein Berggasthaus

am heutigen Standort

1882

Alter Säntis

Eröffnung einer ständigen

Wetterbeobachtung im Gasthaus

Hoher Hirschberg

dient bis 1882 auch als einfache

Alpwirtschaft, bestehend aus Hütte und Melster

Hoher Hirschberg

Ersteigerung durch Jakob Anton Dobler für 10’000 Franken;

Standeskommission erteilt die Bewilligung zur Führung einer ganzjährigen Wirtschaft

1884

Aescher

Ausbau auf drei Stockwerke

1887

Alter Säntis

Eröffnung Wetterwart-Haus

auf dem Säntisgipfel

1889

Alter Säntis

Landammann Anton Albert Rusch

1892

Alpenrose

Gasthaus mit Pferdestallung, erbaut und geführt von Josef Anton Wyss-Rusch «Chopflis Tonisepp»

Hoher Kasten

erstes stattliches Berggasthaus nach zweijähriger Bauzeit eingeweiht

Krone

Ratsherr Jakob Streule «Bleichersjokebueb» ersteigert für 21’320 Franken das Restaurant mit Landwirtschaftsbetrieb

Seealpsee

Johann Baptist Dörig-Hersche

Alpenrose

1892-1912

Pferdefuhrwerk zur

Touristenbeförderung

ab Appenzell

1895

Ahorn

kleines Maria-Kappelchen wird auf der Ahornalp gebaut.

Kaubad

Kaubad-Wirtin stirbt am 9. März

mit knapp 60 Jahren


Kaubad

Sohn und Tochter Gmünder ersteigern das Kaubad aus Erbmasse für 24’010

Hoher Kasten

Bau des sog. Bettenhauses, welches

heute noch steht

1896

Kaubad

Kaubad-Heimat brennt vollständig ab;

Kauf durch Franz Anton Koller für 12’000 Franken

1898

Meglisalp

Neubau der Wirtschaft in der

heutigen Grösse durch Josef Anton Dörig «Hansurchesebetoni» in zweijähriger Bauzeit

Warth

Franz Sonderer, Sohn des ehemaligen Besitzers, kauft die Liegenschaft

Tierwis

Nach Loosers Rücktritt, wählt der SAC Johannes Zimmermann, Wirt im Kräzerli, zum Hüttenwart Tierwis

1899

Warth

Johann Baptist Dörig kauft die Warth für 19’000 und 100 Franken Trinkgeld

Warth

seit 35 Jahren bewohnt eine Frau die gleiche Stube für einen Zins von 20 Rappen pro Woche; jährlich Fr. 10.40


1900

Aescher

Franz Anton und Maria Johanna "Nann" Dörig kaufen den Aescher 

Hoher Kasten

Tierwis

Bau der Transportseilbahn ab der Schwägalp, welche als eine der ältesten Seilbahnen Europas gilt

Eggli

das Eggli ist als einfache Alphütte mit Stall am Fusse der Fähnern bekannt

1902

Kaubad

Übernahme durch die Appenzell-

Innerrhoder Kantonalbank für 10’000;

Kauf durch Peter Broger-Gmünder

für 6’500 Franken

1903

Bollenwees

Kauf aus Gant durch Korporation Eugst, Gründung und Übernahme durch

Alpgenossenschaft Bollenwees

Tierwis

Das Gasthaus Tierwis wird in den Jahren 02/03 gebaut

1904

Tierwis

Johannes Zimmermann kann für 1000.- das Gasthaus vom SAC kaufen.

Kaubad

Franz von der Sonne, Kantonsrichter, kauft die Liegenschaft für 15’000 und 100 Franken Trinkgeld

Meglisalp

1904–1905

Bau der Kapelle Maria zum Schnee

1905

Alter Säntis

Bau Liesengratweg

Kronberg

Aufschwung des Tourismus blieb auch Josef Anton Rusch «Schotz-Sebedöni» nicht verschlossen (1896–1990, späterer Erbauer des Gasthauses auf dem Kronberg)

1907

Alter Säntis

Bau des Nebenhauses «Bäuli»

1908

Scheidegg

erste kleine Wirtschaft

Tierwis

Sohn Huldrich Zimmermann, Grossvater des legendären Hackbrettspielers der Streichmusik Alder, kauft die Tierwis.

1909

Meglisalp

Übernahme des Gasthauses durch

Johann Josef Dörig «Sebedonissef»

1910

Wasserauen

Unwetter

Krone

Sohn Arnold Streule kauft den Betrieb

Ebenalp

Johann Babtist Rusch-Schlepfer

1911

Plattenbödeli

Kastenwirt Jos. Anton Dörig

«Mattle» erbaute das kleine

Gasthäuschen «Sämtisersee»

Hoher Hirschberg

Jakob Anton Dobler, Sohn, erwirbt den Hirschberg für 16`000 Franken

1912

Alpenrose

Eröffnung
Bahnstrecke Appenzell – Wasserauen

1913

Krone

Herr Fuster-Halter erwirbt

die Krone Brülisau

Schäfler

Baubeginn für ein neues Gasthaus auf dem Schäfler durch den damaligen Äscherwirt Franz Dörig «Äscherfrenz»

1915

Schäfler

Franz Dörig bewirtet ab 12. Juni die ersten Gäste

1916

Bollenwees

Neubau Gasthäuschen

für rund 30 Personen

Schäfler

Erstellung des Weges vom Schäfler zum Lötzelsälplisattel durch Franz Dörig

1917

Plattenbödeli

Übergabe an Tochter

Franziska Fritsche-Inauen

Rössli

Martin Dörig-Dobler ersteigert

das Restaurant Rössli als

Landwirtschaftsbetrieb

Seealpsee

Johann Baptist Dörig-Fuster

1918

Krone

Josef Anton Fässler-Brander

ist neuer Besitzer

Aescher/ Schäfler

Franz Dörig stirbt infolge der

Spanischen Grippe. Seine Frau Nann führt von nun an den Aescher, das Wildkirchli und den Schäfler

1920

Hoher Kasten

Kastemeedle ond Sepp

Tierwis

elektrisches Licht mit Diesel-­Generator

Lehmen

bis ca. 1920: kleines Tätschhüsli

als Wohn- und Gasthaus

1921

Lehmen

Josef Anton Müller-Signer (1889-1968) ergantet das neue Gasthaus mit Bauerngewerbe

Kaubad

Joh. Baptist Wild-Koller ist für

18’500 und 50 Franken Trinkgeld

neuer Besitzer

1922

Säntis

Wetterwartpaar auf dem Säntis; Heinrich und Lena Haas, ermordet im Februar 1922

Hoher Hirschberg

erbrechtliche Übernahme durch Witwe Maria Antonia Dobler-Knechtle

Ruhesitz

bis 1922

etliche Handänderungen

Schäfler

Tochter Anneli übernimmt mit Ehemann Heinrich Ulmann das Gasthaus

Tierwis

Johannes Dähler kauft die Tierwis

1925

Hoher Hirschberg

Josef Anton Signer-Koller *1898

«Dotschesebedonisbueb», Zimmermann, kauft für 27’000 Franken

Kronberg

infolge Feuchtigkeitsschäden wird an einem anderen Standort, auf dem

östlichen Rücken des Kronbergs, eine neue Jakobskapelle errichtet

Schäfler

Anneli stirbt unerwartet;

pachtweise übernimmt Johann Baptist Enzler-Hersche das Gasthaus

Scheidegg

Bau des heutigen Gasthauses

1926

Schäfler

Baptist Dörig-Dörig «Bischebadischt», Sohn des Säntiswirts, und seine Frau Theresia erwerben den Schäfler

Schäfler

während den folgenden 43 Jahren macht «Bischebadischt» den ganzen Warentransport mit dem Maultier

1927

Ebenalp

Kauf durch Adolf Sutter-Fuchs; Bau eines neuen Gasthauses

Ruhesitz

Anton Dörig «Seppeles Toni»

baut zweistöckig aus

1928

Kaubad

Baptist Heim-Wild erwirbt das Kaubad für 30’000 Franken

Tierwis

Joh. Dähler verunglückt im Winter beim Aufstieg zur Tierwis-Hütte

Tierwis

Frau Dähler führt mit Tochter

und Knecht, Stäublis Baptist,

das Gasthaus weiter

1930

Meglisalp

Bau eines Maschinenhauses;

Installation elektrisches Licht und erstes Telefon


Plattenbödeli

Alfred Fritsche erstellte ein neues Gasthaus

Scheidegg

Josef Zürcher-Oertle (*1898)

1931

Schäfler

bis 1956 startet das Schäfler-Skirennens beim Gasthaus

1933

Säntis

Baubeginn Säntis-Schwebebahn und Gipfelgebäude

Warth

Beat Kölbener kauft das Gasthaus für 37’000 und 100 Franken Trinkgeld

Warth

Namensänderung: aus der Wirtschaft «zum Wald» hintere Wart, wird die

Wirtschaft Warth

Warth

Pächter Johann Anton Goldener

1934

Alter Säntis

Bau einer Transportanlage

zur Bergstation

Kronberg

Josef Anton Rusch «Schotz-Sebedöni» kauft von der Alp «Dorwies» ungefähr 12 Aren Bauland in Gipfelnähe des Kronbergs; enthalten ist auch das Recht zur Fassung einer Quelle 300 Meter westlich des Bauplatzes

Mesmer

Josef Manser-Hautle «Mölpis Sepp», Bauernmaler aus Brülisau, erbaut mit Ehefrau Lena das Gasthaus Mesmer


Plattenbödeli

elektrisches Licht im Plattenbödeli, betrieben mit Dieselmotor und einer Oerlikoner Batterie

Rotsteinpass

Neubau des ersten Berggasthauses:

Maria und Josef Anton Wyss-Fässler

1935

Alter Säntis

Kollektiv-Gesellschaft

Geschwister Dörig

Forelle

Gasthausbau durch Emil Broger-Heeb

Säntis

31. Juli 1935: Eröffnung

der Säntis-Schwebebahn

mit Gipfelrestaurant


Scheidegg

Brand der alten Scheune

1636

Mesmer

Gasthaus brennt wegen Kaminbrand

komplett ab und wird ein Jahr später neu aufgebaut

Kronberg

Anstossen im neuen Gasthaus, das sich noch im Rohbau befand

Scheidegg

Neubau heutige Scheune

Staubern

Krüsi-Wyss Paul und Maria Magdalena Wyss «Chopflis-Marie»

1937

Ahorn

die heutige Kapelle wird erbaut und am 9. November eingeweiht

Aescher

Verkauf an die Wildkirchlistiftung

Willy Räss-Dörig

Bollenwees

am 21. November fällt das kleine

Gasthaus nach einem Einbruch einem Brand zum Opfer

Meglisalp

Ablehnung des Personenlift-Projekts Seealpsee-Meglisalp

1938

Bollenwees

Neubau Gasthaus am heutigen

Standort durch Baumeister Hersche

Luftseilbahn Ebenalp

Erste Ideen für eine Luftseilbahn

auf die Ebenalp

Warth

Pächter Josef Rempfler-Rusch

1939

Ebenalp

erstes Stromkabel (Licht 380 Volt)

Hoher Kasten

Johann Josef Dörig-Dörig, auf dem Bild als Schuljunge

1940

Seealpsee

Johann Josef Dörig-Dörig

1941

Alpstein

Briefmarke Alpstein von Albert Edgar Yersin

Hoher Kasten

Sohne Josef Dörig-Enzler

Ruhesitz

Wilhelmine Bont, Oberriet

1942

Krone

Hans Fässler-Dörig übernimmt das

Gasthaus von seinem Vater

Tierwis

Kurt Bosshard heiratet die Tochter Dähler und übernimmt die Führung auf der Tierwis

1943

Bollenwees

Josefina und Martin Dörig-Inauen, Brülisau

1944

Staubern

Übernahme durch

Maria Magdalena Wyss

aus Erbmasse

1945

Ebenalp

eigene Stromversorgung

Mesmer

eine Lawine verschüttet

den Mesmer; das Gasthaus

wird erneut aufgebaut

Mesmer

am 6. August wird eine nie

mehr gesehene, unentgeltliche

Bauholz-Trägete ab Wasserauen

durchgeführt

1946

Aescher

Luise Rusch-Rechsteiner und Sohn Res

Forelle

Josef und Marie Fritsche-Fässler

Warth

Pächter Beat Streule-Höfler

1947

Ebenalp

Bau Warentransportbahn ab Wasserauen

Eggli

Emil Manser «Jokelis» baut ohne

Bewilligung das Gasthaus Eggli;

mit viel Mühe kann er das Wirtschaftspatent erwerben  

Eggli

wird als letztes Mitglied in unseren

Bergwirteverein aufgenommen

Forelle

Elektrizitätsanschluss

Rotsteinpass

dritte drahtlose Telefonanlage der Schweiz wird in Betrieb genommen

Rotsteinpass

erstes Windrad für Stromerzeugung

1948

Eggli

wird über 27 Stangen von

Eggerstanden her mit Strom versorgt

Hoher Hirschberg

Wohnhaus wird höher gebaut

Ruhesitz

Franz Manser-Dörig «Mällis»

und Benedikta «Säntiswirts»

Warth

Sohn Beat Kölbener kauft das Gasthaus

1. Bergwirteausflug

erster Bergwirteausflug Rheinfall und zur Weinkellerei Schachenmann

1949

Alter Säntis

Elektrizität von Säntisbahn

Ebenalp

Wirtefamilie Adolf und Josefine Sutter-Fuchs

Staubern

Waldbrand auf Staubern am 4. Juli, ausgelöst durch Touristen

1950

Kronberg

öffentliche Versteigerung des Berggasthauses samt Inventar, elektrischer Lichtanlage und defekter Seiltransportbahn mitsamt Talstation

Meglisalp

Übernahme durch den ältesten Sohn Joh. Josef Dörig "Hannisef"und seine Frau

Emilia Dörig, Tochter des Kastenwirts «Mattebueb»

 

Mesmer

«Mölpis Sepp» verkauft den Mesmer

an Emil und Emma Inauen-Signer

«Badischtesef»

Seealpsee

Johann Anton und Marie Dörig-Koller

1952

Meglisalp

Bau der Transportseilbahn löst die

Materialtransporte mit Maultieren ab

1953

Luftseilbahn Ebenalp

Erteilung der Konzession für eine

Luftseilbahn auf die Ebenalp

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Erstes Konzessionsgesuch wird

zugunsten der Ebenalpbahn sistiert

1954

Alpenrose

Therese, Marie, Louise und Benedikta Wyss, Töchter des Tonisepp Wyss

Ebenalp

Stromversorgung mit Travostation

und ca. 100 m3 Wasserreservoir

Scheidegg

Bau Transportseilbahn ab Löchli

Seealpsee

Zerstörung des Gasthauses durch eine Lawine; Neubau

Seealpsee

Bau einer Fahrstrasse

1955

Ebenalp

Neues erweitertes Gasthaus, erbaut durch Adolf Sutter und seinem Sohn Johann

Luftseilbahn Ebenalp

Inbetriebnahme der Luftseilbahn

Wasserauen–Ebenalp

1956

Ebenalp

nach einem Todesfall wird der Betrieb per sofort durch Johann und

Maria Sutter-Knechtle übernommen

Eggli

neue Erschliessung mit zwei Kilometer langer Kiesstrasse ab Steinegg

1957

Ahorn

Anton Fässler-Büchler baut ein

Berggasthaus

Rotsteinpass

Josefine und Albert Wyss-Schlepfer

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

erneutes Konzessionsgesuch, nachdem Rheintaler Initianten aktiv wurden

Säntis

Mehrzweckgebäude auf dem Säntis wird erweitert, PTT nimmt die erste Anlage für Radioübertragungen in Betrieb;

bereits ein Jahr später folgt die erste Fernseh-Sendung von einem Mast mit bescheidenen 18 Metern Höhe

1958

Forelle

erste Motortransporte

Plattenbödeli

Kauf des Berggasthauses durch Sohn Hans und Alice Fritsche-Holderegger

Plattenbödeli

Bau der Wasserleitung Rainhütte

1959

Kronberg

Verkauf des Gasthauses mit den dazugehörigen Anlagen an Karl Garaventa

1960

Alpenrose

Josef und Martha Wyss-Neff,

Neffe der Schwestern Wyss

Eggli

Übernahme durch Sohn Emil Manser

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Karl Garaventa jun. will mit seinem Generalunternehmen die erste Grosskabinenpendelbahn bauen und kauft dazu die Liegenschaft «Schwarzenberg»;

die Kronbergbahn wird die erste Garaventa-Pendelbahn mit diesem Fassungsvermögen und überquert als einzige Luftseilbahn der Schweiz eine Distanz von 2,2 Kilometer ohne Stütze

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Erteilung der Konzession zum Bau des Skilifts Gartenwald

Säntis

Kabinen der Schwebebahn werden erneuert und auf Kapazität von

45 Personen vergrössert;

die erste Stütze wird entfernt und die Fahrgeschwindigkeit der Bahn erhöht

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Konzession wird vom eidg. Post- und Eisenbahndepartement erteilt;

Alpgenossenschaft Oberkamor verweigert im Auftrag der Rheintaler Initianten das Überfahrrecht über ihre Alp


1961

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

die Landsgemeinde in Appenzell ändert kurzerhand das Enteignungsrecht und ermöglicht damit das Überfahrrecht;

die staatsrechtliche Beschwerde der Alpgenossenschaft Oberkamor wird vom Bundesgericht abgelehnt


1962

Alpenrose

neu erbaut als Gasthaus

mit einfachen Zimmern

Forelle

Umbau

Hoher Kasten

Kauf durch Luftseilbahn Hoher Kasten

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

erste konstituierende Sitzung des Verwaltungsrates:

Präsident Hauptmann Emil Manser, Vizepräsident Georges Schmitt-Neff, Arbon, Kassier Beda Ammann, Aktuar P. Karl Wiesli, Gründungsversammlung der Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg AG

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Inbetriebnahme des Skilifts Gartenwald

Meglisalp

Renovation Gasthaus, Einbau Panoramafenster, neue Küche und neue Zimmereinrichtung

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Konzession für Seilbahn ab Brülisau wird erteilt

Rössli

Theres Fässler-Dörig kauft das Rössli von ihrer Mutter Theres Dörig-Dobler

Kronberg


1963

Alpenrose

Wasseranschluss durch EWA

Lehmen

Hermann und Marie Müller-Moser eröffnen die neu

errichtete Lehmen mit Säli und

einfachen Gästezimmern

Krone

grosszügiger Neubau durch Baumeister Johann Hersche; alte Gaststube wird voll integriert

Kronberg

Beginn Bauarbeiten Luftseilbahn

Luftseilbahn Ebenalp

der Millionste Fahrgast wird begrüsst

Rotsteinpass

Anbau Gaststube und Matratzenlager

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Aufnahme der Bauarbeiten im Frühjahr

1965

Mesmer

Bau der Transportbahn ab Seealpboden

Ruhesitz

Erbengemeinschaft Manser-Dörig

Staubern

Gisela und Paul Lüchinger

1966

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Eröffnung des Skiliftes

Studen–Kronberghütte

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Inbetriebnahme des Skilifts «Chlus»

Tierwis

neu wirten Hedy und Ernst Zimmermann-Bosshard

(Schwiegersohn)

1967

Forelle/ Seealpsee

Bau der Bruder-Klaus-Kapelle

Staubern

Stromversorgung mit

Dieselgeneratoren

1968

Bahnhofbuffet Wasserauen

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Bau der ersten PTT-Antenne  

1969

Schäfler

Tochter Louise und Schwiegersohn Adolf Dobler-Dörig übernehmen das Berggasthaus

Schäfler

Bau einer Transportseilbahn

ab Lehmen

Säntis

Wetterwarte automatisiert, die Daten werden nun an die Schweizerische

Meteorologische Anstalt übermittelt;

der letzte «echte» Wetterwart verlässt den Säntis

1970

Kaubad

Kauf durch Guido Ebneter-Schürpf

für 80’000 Franken

Krone

Sohn Armin Fässler übernimmt den Betrieb seines Vaters

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Jahresausflug des gesamten

Bundesrates samt Bundeskanzler auf den Kronberg

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Inbetriebnahme Skilift Horn;

zweimillionster Fahrgast


Rotstein

Postkarte Rotsteinpass um 1970

Rotstein

Schäfler

Vergrösserung Dachstock

und Erweiterung der Wirtschaft

1971

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Eröffnung des Skiliftes

Jakobsbad–Lauftegg

Meglisalp

Übernahme durch Tochter Emilia Dörig und ihren Mann Johann Manser in Pacht

Plattenbödeli

Neubau Küche und WC, Terrasse

Plattenbödeli

Dieselanlage und Kläranlage

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

unter grösstem öffentlichen Interesse wird am 17. Juni der 1. Geologische Wanderweg vom Hohen Kasten zur Saxerlücke eröffnet

1972

Alter Säntis

Hans und Maria Manser-Inauen

«Mällis»

Bollenwees

Neubau Motorenhaus mit zwei

Dieselgeneratoren, Neuinstallation Stromversorgung Bollenwees

Eggli

das Gasthaus wird saniert und auf den neusten Stand gebracht

Hoher Hirschberg

elektrischer Strom mit Freileitungen

Kaubad

Neubau Restaurant Kaubad

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Inbetriebnahme des automatischen Wetter-Auskunftsdienstes;

einmillionster Fahrgast

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

neue, leicht grössere Kabinen;

Neubau Eremitenhäuschen

Säntis

Beginn gross angelegter Bauarbeiten:

Neubau Schwebebahn mit Kabinen für 100 Personen, neue Talstation, neues Mehrzweckgebäude mit modernen Restaurationsbetrieben auf dem Gipfel, moderne Kommunikationsanlagen mit neuem Sendeturm der PTT

Schäfler

zwei Generatoren sorgen für

elektrischen Strom

 

1973

Aescher

Valentin Inauen

Bollenwees

Theres und Röbi Manser-Dörig,

Weissbad

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Verlängerung der Konzession

um 20 Jahre

1974

Scheidegg

Zürcher Marie (*1933)

1975

Alpenrose

erstmals Fassadenmalerei

mit Tier- und Blumenbildern,

gemalt von Jost. Blöchinger

Scheidegg

erster Stromgenerator

und Geschirrspüler;

Scheidegg

Bau der Strasse ab Gonten

Säntis

Eröffnung neue Schwebebahn und erweitertes Panoramarestaurant sowie neues Selbstbedienungsrestaurant

1976

Eggli

Zufahrtsstrasse wird geteert

Lehmen

Erweiterung von Saal, Zimmern und Touristenlager, Bau der Kläranlage und Zivilschutzräume

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

dreimillionster Fahrgast

Luftseilbahn Ebenalp

Nachtbeleuchtung Skilift Horn

Warth

Tochter Beatrice Kölbener übernimmt die Liegenschaft

1977

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Eröffnung des Verbindungsliftes vom Studen-Skilift bis zum alten Gasthaus

Rössli

der jüngste Sohn

Werner Fässler-Eugster erwirbt das Gasthaus von seiner Mutter

Rössli

Umbau der alten Scheune

zum Matratzenlager,

Einrichtung einer Autospenglerei


Warth

Pächter Roman Streule-Breitenmoser

1978

Ahorn

Gebrüder Emil und Jakob Sutter

Hoher Hirschberg

Josef Signer-Brühlmann,

Sohn, Zimmermann

Hoher Hirschberg

Wasseranschluss WK Rüte;

bis dahin Quellwasser ab Nisplismoos oder Grundwasser aus dem noch bestehenden historischen Brunnenschacht

Mesmer

Kauf durch Hans und Yvonne Koster-Hürzeler

Mesmer

das Gasthaus wird in den folgenden Jahren renoviert und ausgebaut

Ruhsitz

Sohn Franz Manser

Seealpsee

Hans und Helen Dörig-Klossner

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

11. September: höchste je erreichte Tagesfrequenz mit 4963 beförderten Personen

Tierwis

Verkauf an die Säntisbau AG, Urnäsch

Heiner (Bergführer) und Marianne Keimer-Manser pachten die Tierwis

Warth

Renovation und Erweiterung mit neuer Beschriftung «Wirtshaus Warth»

1979

Aescher

Marianne und Urs Bless-Inauen

Ebenalp

Gründung der Familien-AG durch die Söhne Guido und Hansrolf Sutter

Hoher Hirschberg

anstelle des steinigen Fahrweges wird die heutige Flurstrasse erstellt

Hoher Hirschberg

die Landwirtschaft wird vom

Gastbetrieb abgetrennt

Mesmer

während des Ausbaus des

Agathaplattenwegs stirbt Wegmacher Emil Koster an Herzversagen


Scheidegg

Abbruch Transportseilbahn

Staubern

Bau der Bergbahn ab Frümsen

1980

Hoher Hirschberg

Abbruch des Stalls;

an dessen Stelle entsteht die heutige grosse Gastwirtschaft, zuerst auf Wiese und Erde, ab 1985 plattenverlegt;

Möglichkeit zum Übernachten mit

2 Doppelzimmern und 26 Matratzenlager

Hoher Hirschberg

 ca.1980

Josef Signer-Brühlmann lässt für eine konstante Netzspannung die Strom-Freileitungen mit privaten Mitteln in den Boden verlegen

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

zweimillionster Fahrgast

1981

Aescher

Albin und Maria Fässler-Gadient

Ahorn

Alice und Emil Sutter-Manser

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Beschluss und Kredit für Bauarbeiten im Restaurant für 400’000 Franken

Luftseilbahn Ebenalp

aufwendige Pistensanierung

Warth

Pächter Mina und Albert Hehli-Inauen

1982

Bollenwees

Neubau biologische Kläranlage

Kronberg

1982–1983

Umbau des alten Berggasthauses in ein Selbstbedienungsrestaurant mit Touristenlagern

1983

Alpenrose

1983–1984: Anbau für Hotelzimmer

mit Dusche/WC und Balkon

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

viermillionster Fahrgast

1984

Ahorn

1984–1985 Umbau

Kaubad

Robert und Roswitha Bernold-Ebneter

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Aussenrenovation der Talstation

Rössli

Abbruch und Neubau

 

Eröffnung im Oktober

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Einstellung des Skibetriebes

Scheidegg

Sepp Zürcher und Beatrice Brülisauer

1985

Forelle

Sohn Rony und Daniela Fritsche-Fässler kaufen die Forelle

Hoher Hirschberg

Erweiterung mit Anbau von Küche und Wohnraum westlich

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Flugtag mit verschiedensten Flug­geräten vor 3’000 Zuschauern

Ruhesitz

Rutschung des Berggasthauses

Seealpsee/ Forelle

Anschluss an die ARA Wasserauen

1986

Ahorn

Oskar Dörig wirtet im Ahorn

Bollenwees

angeliederter Zweitbau und Sanierung Gasthaus in einer Bauzeit von

13 Monaten, eingeweiht am 8. Juli 1987

Forelle

zweiter Umbau: Anbau Ostflügel,

Modernisierung Küche, Restaurant, Zimmer und WC-Anlagen;

 

 

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Ausbau Eingangshalle Talstation,

allgemeine Modernisierung


Seealpsee

Ausbau der Gartenwirtschaft

1987

Aescher

Bernhard und Claudia Knechtle-Wyss

Alter Säntis

Grosse Renovation und Anschluss

an ARA Säntis;

Wegstück direkt zur Bahn

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Modernisierung der Skilifte  

Rotsteinpass

Cäcilia und Albert Wyss-Räss wirten auf dem Rotsteinpass

Scheidegg

Bau Terrasse

Scheidegg

4 Generationen Zürcher: 1898 - 1927 - 1958 - 1988

1988

Lehmen

zweite Erweiterung des Gasthauses: Vergrösserung der Küche, neue Gästezimmer mit mehr Komfort

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Erstellung Entsorgungskanals über Scheidegg zur ARA Jakobsbad,

Um- und Erweiterungsbauten beim Berggasthaus, technische Erneuerung der Luftseilbahn für 1,2 Mio. Franken

Krone

Luftseilbahn Hoher Kasten kauft

die Krone, welche unter Marlis

Sutter-Manser weitergeführt wird

1989

Alpenrose

Josef und Monika Wyss-Brändle,

Sohn von Josef und Martha Wyss

Luftseilbahn Ebenalp

fünfmillionster Fahrgast

Meglisalp

Kauf Sohn Sepp Manser und seiner Frau Gaby Neff vom Grossvater Joh. Josef Dörig «Sebedonissef»;  

Meglisalp

Sanierung Fenster im 2. und 3. Stock

Scheidegg

Neubau Remise mit Matratzenlager, Wasserreservoir, Garage sowie neue

WC-Anlage im Gasthaus

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Ersatz der alten Seilbahnkabinen

1990

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Modernisierung der Luftseilbahn

Meglisalp

Neubau Maschinenhaus mit

Dieselgeneratoren, Wasserturbine und

Wasseraufbereitung  

Scheidegg

Bau Abwasserleitung und

Anschluss Stromnetz


1991

Eggli

Sohn Emil Manser «Jokelis-Emil»

übernimmt das Gasthaus

 


Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

erste Ideen für Beschneiungsanlage

am Skilift Horn

Meglisalp

Ausbau Maschinenhaus

und Umstellung Stromversorgung

von 34V/68V auf 220V / 380V

Plattenbödeli

Alice und Hans Fritsche-Holderegger verpachten den Betrieb an Wisi und Rita Inauen-Arnold

1992

Ebenalp

Wasservorrat wird auf 200 m3 erhöht

Rotsteinpass

1992–1993: Anbau Küche,

Gaststube und Matratzenlager

1993

Meglisalp

neue Böden für Zimmer im 1. Stock

Luftseilbahn Ebenalp

Verlängerung der Konzession

um 20 Jahre

1994

Ahorn

Maria und Albin Fässler-Gadient

Forelle

Strom von Wasserauen her über leeres Schutzrohr (Abwasserkanalbau 1985) verkabelt

Kaubad

Frédéric und Monika Reymond-Peier erwerben das Kaubad

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

neue Gondeln

Luftseilbahn Ebenalp

sechsmillionster Fahrgast

Luftseilbahn Ebenalp

neues Tragseil für die Luftseilbahn;

neues Geländer bei der Wildkirchli­höhle, Einrichtung einer dezenten

Beleuchtung in der Höhle

Mesmer

Bruno und Monika Hehli-Räss

kaufen den Mesmer

Meglisalp

1994–1995:Renovation Gaststube, Küche, Unterkellerung ganzes Haus mit

ca. 450 – 500 m3 Aushub;

Einbau von Warenlager, Duschräumen, Trockenraum

Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Ersatz der ersten Seilbahnsteuerung

 

Hoher Kasten

Eröffnung Alpengarten auf dem Gipfel

1995

Alpenrose

ganzes Haus neu bemalt

Fassade: Reto Dörig 

Tier- und Blumenbilder: Gret Zellweger

Alter Säntis

Bau der Galerie

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Beschluss für eine Rodelbahn; es dauert allerdings noch eine ganze Weile

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Erweiterung der Talstation

Meglisalp

Abwärme der Dieselgeneratoren für die Warmwassergewinnung umgebaut

Säntis

«Spatenstich Säntis 2000»:

Erweiterung Gipfel-Mehrzweckgebäude mit neuen Publikumsräumen, Aussichtsterrassen und Restaurants, vergrösserten Sendeanlagen und nadelförmigem Sendeturm, 123 m hoch


Seilbahn Brülisau–Hoher Kasten

Bau der heutigen 74 Meter hohen

Antenne auf dem Hohen Kasten

Schäfler

Patenkind Dobler Markus pachtet das Gasthaus für fünf Jahre

Staubern

Sohn Daniel und Judith Lüchinger-Zehnder

1996

Luftseilbahn Jakobsbad–Kronberg

Halfpipe beim Skilift Studen

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Revision Skilift Chlus

Abwasser­sanierung auf der Ebenalp

Meglisalp

neuer 94KW-Dieselgenerator

Mesmer

Bau einer Druckleitung für Wasserkraftwerk; im gleichen Zug wird die Abwasserleitung eingelegt


Ruhesitz

Hans und Maria Manser-Inauen

1997

Ebenalp

Bau einer Ski-Bar auf der Gartenalp

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

bessere Ausleuchtung der

Wildkirchlihöhle

Mesmer

25 kW-Strom aus eigener Peltonturbine unterhalb des Mesmers

Ruhesitz

Neubau Berggasthaus auf festem Grund an neuem Standort und Abbruch der alten Risi

Scheidegg

Vergrösserung von Küche, Buffetanlage und Kühlräumen

1998

Ebenalp

Abwasserleitung nach Schwende

wird realisiert

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Anschluss an die Kanalisation;

Ersatz eines Zugseils

Hoher Hirschberg

Josef und Stefan Signer, Söhne,

3. Generation Signer

Hoher Hirschberg

Pächter

Thomas Manser-Bächler

Ruhestiz

Eröffnung der neuen Risi mit den Geschwister Marianne und Hans Manser

Mesmer

zweite Hälfte des Hauses

wird unterkellert

Säntis

17. Juni 1998: Eröffnungsfeier

«Säntis 2000»

mit neuem Panoramarestaurant

1999

Bollenwees

Beginn Grabarbeiten für Abwasser-

kanal und Stromversorgung  

Lehmen

Urs Müller kauft die Liegenschaft

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

Alfred Fässler-Gschwend, «Sonnebueb» oder «Schötze-Fred», verunglückt bei Unterhaltsarbeiten

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

Eröffnung der 970 Meter langen

Bobbahn bei der Talstation

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Stützen- und Mastenfundamente

neu verankert;

Anlegen von Stahlseilankern

Meglisalp

Gründung Flurgenossenschaft Transportseilbahn Seealp–Meglisalp;

Neubau Transportbahn

Staubern

Teilabbruch, Sanierung und Neubau Gasthaus

2000

Bollenwees

Am 31. Oktober erstmals Licht

ab EW Appenzell

Meglisalp

3. Stock wird saniert

Plattenbödeli

Kauf des Berggasthauses durch

Rita und Wisi Inauen-Arnold

Plattenbödeli

Abwasser und Stromleitung werden in den Brüeltobelweg verlegt und im Herbst angeschlossen

Rotsteinpass

Aufgabe Warentransporte mit Maultieren, Transport mit Helikopter und Motorgarette

Schäfler

Dölf und Lisbeth Dobler-Rusch

erwerben den Schäfler

Luftseilbahn Schwägalp-Säntis

neue Schwebebahn-Kabinen, mit Heizung, Audioanlage und den grossen Fensterfronten in neuem Design

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

200’000ster Fahrgast
auf der Bobbahn

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

siebenmillionste Fahrgast;

erste Webseite der Luftseilbahn

2001

Bollenwees

Abwasserpumpwerke Sämtis und Bollenwees sind fertig, Bollenwees ist an die Kanalisation angeschlossen

Säntis

modernste ARA der Schweiz mit neuer Bio-Membranreaktor-Abwasserreinigungsanlage auf dem Säntis

Staubern

Sanierung der Bergbahn und Bewilligung zur Beförderung von Gästen  

2002

Hoher Kasten Seilbahn

finanzielle Sanierung des Unternehmens, Verkauf des Hotels Krone,

Kapitalschnitt Aktienkapital

Rotsteinpass

Neubau Waschräume, Toiletten und drei Gästezimmer

Ruhesitz

Anbau Küche

Schäfler

Gästezimmer und Touristenlager in den oberen zwei Stockwerke werden etappenweise, während vier Jahren ausgebaut

2003

Meglisalp

Baubeginn Abwasser- und Stromleitung

Säntis

neues Steuerungs- und

Antriebssystem und Zusatz-Sicherheitsbremse für Bergungsbahn

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Sanierung der Bergstation

Erweiterung mit Panoramahalle

2004

Alter Säntis

Ruedi und Claudia Manser Abderhalden

Aescher

Abwasserleitung zur ARA Appenzell;

Veranda-Ausbau

Bollenwees

Monika und Thomas Manser-Barmettler

Forelle

100-jährige Druckleitung vom EWA wird erneuert, die neue Druckleitung wird in die neue Strasse verlegt, ebenso Leitungen für Abwasser und Strom;

neue Trafostation für Forelle, Seealp, Meglisalp, Mesmer, Kapelle und

Alpwirtschaft

Hoher Hirschberg

Abwasserkanal erstellt

Meglisalp

Abwasser wird ab 17. Juli nach

Appenzell gepumpt;Baukosten grösstenteils zulasten der Öffentlichkeit, der Meglisalp werden CHF 189’000.– plus CHF 36’000.–

Anschlussgebühren Anteil zugemutet

Mesmer

Anschluss an die ARA Appenzell

Plattenbödeli

Neubau von sieben DZ mit Dusche/WC, san. Anlagen, Personalraum, Vergrösserung der kalten Küche

2005

Eggli

Bau der Abwasserleitung nach Steinegg

Forelle

Zufahrtsbrücke zur Forelle wird von 1,90 auf 2,80 Meter verbreitert

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Ebenalpbahn feiert

50-jähriges Bestehen

Kronberg

Abschluss der Bauarbeiten zur

Erweiterung des Berggasthauses:

Anbau Ostseite, Erweiterung Küche, neues Bistro


Meglisalp

Strom wird nun von Appenzell bezogen

Mesmer

Renovation der Gaststube

Rössli

Abbruch über Garage, Aufstockung neue Wohnung und Hotelzimmer

2006

Ebenalp

Personaltrakt an bestehendes Gasthaus angebaut, Erweiterung Buffet und Restaurant

Hoher Kasten Drehrestaurant

Nach verschiedenen Wirtewechsel übernimmt Urs Brülisauer die Verantwortung über die Gastronomie

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

Bobbahn überschreitet Millionengrenze

Ruhesitz

Evelyne und Hans Manser-Fuchs

Schäfler

infolge Schadens muss das Tragseil der Transportbahn ersetzt werden

Scheidegg

Neubau Spielplatz

Seealpsee

Hanspeter und Hedy Meier-Dörig 
übernehmen Seealpsee in Pacht

2007

Ahorn

Emil und Jakob Sutter, Söhne von

Alice und Emil Sutter-Manser erstehen 
das Berggasthaus im Ahorn

Alter Säntis

Wasserreservoirbau unterhalb Gipfel

Hoher Kasten Drehrestaurant

Abbruch der beiden Berggasthäuser aus den Jahren 1892 und 1964;

provisorische Gaststube im Bettenhaus, Baubeginn Drehrestaurant

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

Erneuerung der Betriebsbewilligung und Konzession

Luftseilbahn

Kronbergbahn im 4. Rang der rentabelsten Bergbahnen in der Schweiz;

bei der Talstation entsteht ein Seilpark;

umsatzreichstes Jahr mit knapp

 

3,1 Mio. CHF Umsatz

2008

Aescher

Küchenerweiterung

Hoher Hirschberg

Eugster-Sutter Franz und Monika
kaufen den Hohen Hirschberg;

Einrichtung einer Hausbäckerei

Hoher Kasten

Eröffnung Drehrestaurant am 1. Mai

Meglisalp

Sanierung der «Mölschter»:

Jauchetank für Stall, Heulager,

Einbau Seminarraum im 2. Stock,

im 3. Stock Studio für sechs Personen

Säntis

modernes Gästeinformations-

und Ticketingsystem

Schäfler

totale Erneuerung von Küche und sanitären Anlagen;

Anbau mit neuen Personalzimmern und Trocknungsraum
2008-2009

Staubern

Unternehmen "Staubern" ist CO2-neutral

2009

Bollenwees

Alpgenossenschaft Bollenwees ändert Gesellschaftsform und wird zur Bollenwees GmbH

Hoher Kasten Seilbahn

Seilbahnkonzession bis 2032 erneuert

Lehmen

Teilabbruch und Neubau des Hotelanbaus mit Saal, Ersatz Touristenlager durch Familienzimmer,

Einbau Personenlift

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

«Schulreise» des Bundesrates unter

Bundespräsident Hans-Rudolf Merz

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Ersatz Kabinen, Erneuerung Steuerung, Teilerneuerung Seilbahntechnik, neue Kommunikation Berg–Tal

Plattenbödeli

Abbruch und Wiederaufbau eines

Seminarhauses mit Matratzenlager, Garage mit Fischereikästen

Säntis

Modernisierung Wasseraufbereitung für 300’000 Liter Trinkwasser-Reservoir sowie ARA-Steuerung  

Tierwis

Heiner und Marianne Keimer wirteten über 30 Jahre auf der Tierwies

Kauf durch Hampi und Brigitte Schoop von der Säntisbau AG Urnäsch

2010

Bollenwees

Mitte August Baubeginn von Anbau

Säntis

Erneuerung des Perronbereichs

in der Bergstation,

mit Witterungsschutz

2011

Bollenwees

Ende Juli Abschluss des gelungenen Bauprojektes:
neuer Anbau und Strukturverbesserung

Forelle

Forelle wird zur

Berggasthaus Forelle AG;

Forelle

Bauarbeiten mit Verlegung des Eingangs auf die Ostseite des Hauses,

Warenlager und Trocknungsraum anstelle Garage,
 zwei Duschen und ein WC anstatt eines Zimmers im 1. Stock,

drei neue Kühlräume und ein

Rüstarbeitsplatz hinter der Küche;

erste Pläne für ein Gesamtkonzept

Hoher Kasten Seilbahn

Erneuerung und Vergrösserung

der Talstation

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

Skilifte Studen und Lauftegg zugunsten der längsten Schlittelbahn der Ostschweiz aufgegeben;

Bauarbeiten zum Imbiss-Restaurant bei der Talstation abgeschlossen und ersetzt das Zeltprovisorium;

bester Abschluss der Firmengeschichte, Wachstum in sämtlichen Bereichen

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Verlängerung der Konzession

um 25 Jahre

Meglisalp

Sanierung Südfassade

Warth

das Restaurant Warth schliesst;

der BWV besteht nun aus 27 Mitglieder

2012

Alpenrose

Fassade des ganzen Hauses neu bemalt, ohne Bilder

Alter Säntis

Abbruch und Neubau Hausteil

Ebenalp

neue Photovoltaik-Anlage mit

rund 30 kW Leistung installiert

Hoher Kasten Seilbahn

Erneuerung des geologischen

Wanderweges, Verlängerung bis zum Berggasthaus Bollenwees

Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg

neue Seilbahnsteuerung

Luftseilbahn Ebenalp

Erneuerung Talstation

Meglisalp

Einbau Schalldecke im Restaurant

2013

Kaubad

Roman Schiegg kauft das Hotel;
Fredy und Monika bleiben Gastgeber  

Luftseilbahn Wasserauen-Ebenalp

Übergabe des Skiliftbetriebes Horn an die Genossenschaft «Schnee Horn»

Luftseilbahn Ebenalp

Vorarbeiten für die Aufwertung des

Natur- und Kulturdenkmals Wildkirchli

Meglisalp

Sanierung Zimmer im 2. Stock

Mesmer

Umbau des Dachgeschosses

in Matratzenlager

Säntis

Baubeginn «Projekt Schwägalp»

mit Gästeschalter, Spezialitätenshop,

Tagesgastronomie, Hotel mit Wellnessbereich, Seminar- und Banketträumen

2014

Bergwirteverein Alpstein

Lancierung des Whisky-treks in Zusammenarbeit mit der Brauerei Locher

Aescher

Bernhard und Nicole Knechtle-Fritsche führen das Berggasthaus

Hoher Hirschberg

Renovation der beiden Hotelzimmer und Duschen für Matratzenlager

Hoher Kasten Seilbahn

neuer Antrieb und neue Steuerung

Luftseilbahn Ebenalp

Ersatz Antrieb und Steuerung

Skilift «Chlus»

Mesmer

Anschluss der Stromversorgung

an das EW Appenzell

Säntis

Sanierung Talstation

Seealpsee

Daniel und Madeleine Parpan-Dörig (Tochter von Hans Dörig-Klossner) erwerben das Berggasthaus Seealpsee

Rotsteinpass

 Neubau Warentransportbahn ab Thurwies Toggenburg

2015

Aescher

2015–2016: Erneuerung Bergweg von der Luftseilbahn zum Aescher

Alpenrose

Markus und Sandra Wild-Wyss, Tochter von Josef und Monika Wyss

Luftseilbahn Ebenalp

Einweihung der renovierten Wildkirchli-

höhlen inklusive Pförtnerhaus;

60-Jahr-Jubiläum Seilbahn  

Forelle

Abbruch der Saison im Oktober, Beginn Aushubarbeiten bei der Terrasse;

Fertigstellung bis Weihnachten

Hoher Kasten Drehrestaurant

Bettenhaus wird sanft saniert,

Einbau von Seminarlokalitäten

Meglisalp

Installation Hot Potals Lehrlingsarbeit von fünf jungen Appenzellern

Rössli

am 1. Januar übernimmt

Jürg Neuenschwander die Führung

 


Ruhesitz

Anbau Garage und Umbau Zimmer

Säntis

«Säntis – das Hotel»

eröffnet im Dezember

Schäfler

Feiern zum 100jährigen Jubiläum

2016

Ahorn

Hildi Knecht und Werner Bruhin
wirten im Berggasthaus Ahorn

Forelle

Abbruch Holzteil ab 26. September, Neubau Restaurant, Küche, Zimmer

Hoher Hirschberg

Eugster Franz jun.

übernimmt das Gasthaus in Pacht

Hoher Kasten

Eröffnung neuer Europa-Rundweg

Staubern

Neubau einer modernen Zweiseilbahn

Rotsteinpass

Anita und Albert Wyss-Rusch
wirten auf dem Rotsteinpass  

Säntis

Abbruch Berghotel Schwägalp,

Renaturierung, Neugestaltung
der Zufahrtsstrasse und Parkplätze

Luftseilbahn Ebenalp

zehnmillionster Fahrgast

Krone

Etliche Besitzer- und Pächterwechsel haben die Krone geprägt,

div. Sanierungen im Hotelbetrieb  

2017

Seealpsee

Anbau und Erweiterung

Küche, Renovation Restaurant


2018

Forellle

Sohn Daniel und Anita Fritsche-Wüst

Staubern

Neue Bahn ab Frümsen wird eingeweiht, fährt umweltneutral mit Solarstrom und Akkus.

2019

Aescher

Pfefferbeere AG mit Melanie Gmünder und Gallus Knechtle pachtet das Gasthaus Aescher

Ebenalp

Neffe Sepp und Samara Kölbener-Hautle

Rössli

wird von der Luftseilbahn Hoher Kasten gekauft

Seealpsee

Lawinenniedergang bis knapp ans Restaurant

Schäfler

Sohn Daniel Dobler übernimmt das Berggasthaus

Plattenbödeli

Manuela und Alois Inauen-Sagen übernehmen die Verantwortung im Plattenbödeli