Jana Inauen Appenzellerland Tourismus AI

Jana Inauen ist seit 2023 Lernende bei Appenzellerland Tourismus AI und am Schalter der Tourismus Information anzutreffen. Sie freut sich auf Ihren Besuch.

 

Die 16-jährige Appenzellerin strahlt eine bemerkenswerte Reife aus. Am Telefon in der Tourist Information gibt sie kompetent und geduldig Auskunft über die Öffnungszeiten der Dorfgeschäfte während den Feiertagen. Die Rede ist von Jana Inauen, dem jüngsten Teammitglied bei Appenzellerland Tourismus AI. Im Sommer 2023 hat sie ihre kaufmännische Lehre mit BMS angefangen. Vor Lehrbeginn absolvierte sie ein Au-Pair-Jahr in Lausanne bei einer Gastfamilie mit drei Kindern im Alter zwischen zwei und sieben Jahren. «Es war schon eine Herausforderung, gerade am Anfang als ich die Sprache noch nicht beherrschte», sagt sie. Sie war während drei Tagen für die Kinderbetreuung und leichte Haushaltsarbeiten zuständig, die anderen zwei Tage lernte sie an der Schule Französisch. Es habe eine Weile gedauert bis sie sich eingelebt hatte und natürlich sei es nicht immer einfach gewesen. «Das erste Halbjahr bin ich jeweils über das Wochenende nach Hause gefahren und am Sonntagabend war es manchmal ein bisschen emotional, wenn ich wieder in den Zug nach Lausanne steigen musste. Im Frühling und Sommer bin ich dann immer öfters in Lausanne geblieben und habe mich mit anderen Jugendlichen am See verabredet», erzählt sie. Rückblickend ist sie überzeugt, dass es eine gute Lebenserfahrung für sie persönlich gewesen war, «ich bin auch froh, dass ich das DELF in dieser Zeit erfolgreich absolvieren konnte und nun vom Französischunterricht an der Berufsschule befreit bin».

 

Französisch oft in Gebrauch

Im ersten Lehrjahr ist Jana am Schalter der Tourist Information eingeteilt. Und hier gefällt es ihr: «Ich mag den direkten Kontakt zu den Einheimischen und Gästen». Sie beschreibt sich selbst als offen und kommunikativ, Eigenschaften, die in der Tourismusbranche wichtig sind. Ihre Französischkenntnisse kann sie auch fast täglich einsetzten. Es reisen also mehr welsche Landsleute nach Appenzell als englischsprechende Touristen, bestätigt Jana. Und warum kommen die Touristen bei ihnen persönlich vorbei? «Die Leute wollen wissen, was es in Appenzell zu sehen gibt, wo man sich an Regentagen vergnügen kann und welche Wanderroute sie empfehlen könne. Und natürlich fragen viele, wo der Äscher ist», erklärt Jana.

Verantwortung motiviert

Während der Lehre werden die Lernenden in alle Bereiche der Geschäftsstelle von Appenzellerland   Tourismus AI eingearbeitet. Im ersten Lehrjahr sind sie am Schalter eingeteilt, somit können sie erworbenen Sprachkenntnisse auch gleich anwenden. Im zweiten Lehrjahr übernehmen sie verschiedene Aufgaben im Marketing. «Wir dürfen viel Verantwortung übernehmen, zum Beispiel einen Messeauftritt organisieren und selbst vor Ort die Region vertreten. Das macht die Arbeit spannend und es ist motivierend», sagt Jana. Im dritten Lehrjahr geht es dann in die Buchhaltung und die Produktion der Broschüren, so dass alle kaufmännische Bereiche abgedeckt werden. Jana bereut es keine Sekunde, dass sie diesen Weg eingeschlagen hat und freut sich auf ihre berufliche Zukunft.

 

Autorin und Fotografin: Katja Hongler, Steinegg
Erschienen am 25.01.2024 im Appenzeller Volksfreund auf der Wirtschaftsseite