«Null Stern»-Bett im Appenzellerland

Das immobilienbefreite Hotelzimmer ohne Wände und ohne Dach, das letzten Sommer im Safiental weltweit für Furore sorgte, wird nach langen Verhandlungen mit über 20 Schweizer Tourismusdestinationen vor der Alpstein-Bergkulisse im Appenzellerland wiedereröffnet.

Das Besondere: Das neue Doppelzimmer ist heuer eine Suite und thront als Solitär auf dem Gipfel Göbsi (1200 M.ü.M) bei Gonten. Die Schweizer Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin und Daniel Charbonnier, Co-Founder der Marke «Null Stern – the only star is you», eröffneten die neue Ausgabe der Kunstinstallation am Freitag, 9. Juni, 18 Uhr, in Kooperation mit beiden Tourismusorganisationen aus dem Appenzellerland.

Die «Null Stern»-Suite inklusive Tresorfach und analogem Fernseher ist ab sofort buchbar. Neu ist dieses Jahr, dass die Hotelgäste einen Fernseher im Zimmer haben. Nicht zum Zappen, sondern reduziert auf einen Kanal – mit Nachrichten, Wetterprognosen oder Anekdoten und Witzen aus der Region. Hierzu entwickelten die Riklin-Brüder als neues «Null Stern»-Feature den sogenannten „TV-Direkt“, der konsequent analog funktioniert: Der «Null Stern»-Butler spricht durch die Chassis eines ausgedienten Fernsehobjektes live und Face-to-Face zu den Gästen im Bett. Laut den Künstlern ist „TV-Direkt“ ein Statement gegen den gesellschaftlichen Digitalisierungswahn. Gleichzeitig kokettiert „TV-Direkt“ mit dem Copy-Paste-Zeitalter und den Fake News.

Medienmitteilung vom 7. Juni 2017 

Zum Video 

Webseite Atelier für Sonderaufgaben