«Gibt’s nicht, gibt es nicht»

Glanz und Ordnung, perfekter Service und herzliche Bedienung, Stil und Geschmack: Ein wohltuender Hotelaufenthalt beginnt mit Arbeiten, die der Gast oftmals nicht wahrnimmt. Einblick in die Aufgaben der Leiterin Hauswirtschaft, Sanna Kehl. 

 

 «Eine Gouvernante ist keine Putzfrau», betont Sanna Kehl, Leiterin Hauswirtschaft des renommierten Hotels Hof Weissbad im Appenzellerland. Zwar hat eine Gouvernante einen ausgesprochenen Sinn fürs Reine, doch nebst Säuberungsarbeiten trägt sie ungemein viel zum positiven Ambiente und zum perfekten Wohlfühlurlaub bei. Sie wirkt oftmals im Hintergrund, kümmert sich um die vielen kleinen Details. Sie dekoriert, pflegt, sorgt sich um die Pflanzen und wäscht. Ja, insgesamt 400 Kilos wäscht das Hauswirtschaftsteam im Haus Tag für Tag. Hinzu kommen täglich 100 Stück Berufskleider der Mitarbeitenden. Ganze sechs Tonnen Tisch- und Bettwäsche gibt das Hotel zudem monatlich auswärts. «Um bei mir zu Hause sechs Tonnen Wäsche zu waschen, müsste die eigene Waschmaschine rund 1200 Mal gefüllt werden», berichtet die Fachfrau.

Sanna Kehl (28) kümmert sich seit fünf Jahren als Leiterin um Glanz und Ordnung im Hotel Hof Weissbad. Als gelernte Hauswirtschafterin und später als Gouvernante begeistert sie der Job täglich aufs Neue. «Kein Tag ist wie der andere», berichtet Sanna. Zu ihren Hauptaufgaben gehört die Einsatzplanung für Arbeiten auf dem ganzen Areal für ihr 38-köpfigen Team aus zehn Nationen. Ein Team, das 24 Stunden am Tag für den Gast im Einsatz ist.

 

«Ziel ist, den Beruf positiv zu vermitteln»

Nebenamtlich unterrichtet Sanna seit Herbst 2015 die Hotelfachfrauen/ -männer im Schulhotel in Interlaken. «Die Lernenden fordern mich immer wieder aufs Neue», erzählt die Hausdame und erklärt «man muss am Ball bleiben. » Sanna schätzt den Umgang mit den Lernenden sehr und sieht ihre Aufgabe nicht nur als Lehrkraft, sondern auch als eine Art Botschafterin. «Die Lernenden sollen nicht irgendeine Grundausbildung machen, sondern diese Lehre als Basis für ihre künftige Tätigkeit in Gastgewerbe sehen.»

 

«Gibt’s nicht, gibt es nicht»

Das Hotel Hof Weissbad zählt viele Stammgäste und besticht mit einer schweizweit einzigartigen Auslastungsquote von 95 Prozent. «Unser Credo lautet ganz einfach: Wir machen alles», erzählt Sanna und lacht. So sind bei den Stammgästen viele Sonderwünsche in einer Kartei hinterlegt, sodass das Zimmer bereits von Anfang an entsprechend hergerichtet ist. Während den täglichen Zimmerbesuchen versichert sie sich im Austausch mit den Gästen, dass es ihnen an nichts fehlt. Sanna und ihr Team - die «guten Seelen» im Betrieb, sie lassen sich täglich kleine Aufmerksamkeiten für die Gäste einfallen und sorgen für weit mehr als feinsäuberlich gereinigte Zimmer.